Eishockey-Spiel neu aufpoliert: NHL 10 - runder, packender, realistischer

Eishockey-Spiel neu aufpoliert : NHL 10 - runder, packender, realistischer

Düsseldorf (RPO). Es ist eine zwiespältige Angelegenheit, NHL 10 von EA Sports zu bewerten. Freut man sich darüber, dass die Präsentation, das Spielgefühl und die Dynamik der traditionsreichen Eishockeysimulation noch ein bisschen besser, lebhafter und realistischer ist? Oder ärgert man sich, wieder einmal nur ein Update der Vorgängerversion erhalten zu haben?

Bei der NHL-Neuauflage hat Electronic Arts so gut wie gar nichts an der grundsätzlichen Spielmechanik verändert. Das neue Bandenspiel ist eine Augenweide und hebt den Simulationsanspruch der Reihe an. Aber die weiteren Abläufe sind einfach komplett gleich geblieben. Klar - wozu auch ein erfolgreiches Produkt verändern? Doch muss man wirklich für die Auffrischung den vollen Preis verlangen?

Egal, zum Test: Der neue Modus "Kampf um den Cup" ist eine sinnvolle Neuerung. Ohne langwierige Saison geht es direkt in das Stanley-Cup-Finale. Also kein Geplänkel - es geht direkt um die Wurst. Das macht allein die Präsentation der Spiele schon deutlich. Und ja, man konzentriert sich mehr als in einem "normalen" Freundschaftsspiel. Schließlich will man am Ende den riesigen Pokal in die Luft stemmen.

Realistisches Bandenspiel

Die sichtbarste Neuerung in der Spielmechanik ist das angesprochene Bandenspiel. Spieler haben nun die Möglichkeit, an der Bande den Puck mit dem Schlittschuh einzuklemmen - oder auch weiterzukicken. Realistisch und wunderschön umgesetzt. Darüber hinaus sind die Torhüter ein wenig stärker geworden, das Kampfsystem wurde ebenfalls verändert: Fights auf dem Eis werden nun in der Ich-Perspektive ausgetragen.

Die Atmosphäre auf den Rängen ist weiterhin sehr packend - und die Zuschauer wurden im Vergleich zur Vorgänger-Version noch ein wenig liebevoller animiert. Es sieht beeindruckend aus, wenn zum Einlauf der Mannschaften die Schals geschwenkt werden. Für europäische Eishockey-Fans bietet EA natürlich wieder die Lizenzen der stärksten Ligen aus (unter anderem) Deutschland, Finnland, Schweden - und in diesem Jahr erstmalig der Schweiz.

Erfahrungstrip: "Be a Pro"

Schade nur, dass sich die auch im Spiel größere Eisfläche prompt auf das Spielgefühl auswirkt. Es wird schwieriger, unangenehmer. Trotzdem möchte man diese Teams nicht missen, gleiches gilt auch für die AHL-Klubs, denen vor allem im "Be a Pro"- sowie im Manager-Modus eine besondere Bedeutung zugemessen wird.

Im "Be a Pro"-Modus muss sich der Spieler zunächst durch die Minors kämpfen, bis er für das NHL-Mutterschiff auf das Eis gehen darf.

Und im verbesserten Manager-Modus gilt es eben auch, die Akteure im Farmteam zu fördern. Hier wurde zwar nur ein sanfter Feinschliff angesetzt, aber der kann sich sehen lassen. Erstmals kann ein Manager bei Misserfolg sogar geschasst werden - Premiere bei EA. Zumindest im Eishockey.

Fazit: Natürlich sind die Veränderungen nur marginal. Natürlich wurde nur ein wenig poliert, kleine Fehler wurden ausgemerzt. Große Neuerungen sind - bis auf das Bandenspiel - Mangelware. Aber "NHL 10" ist runder, packender und realistischer als sein Vorgänger. Und nach ein paar Spielen möchte man die 09er-Version auch gar nicht mehr sehen. Und genau deshalb gibt es den Daumen hoch.

Aber: Für NHL 11 sollte sich EA etwas Neues einfallen lassen - man kann einen Lack nämlich nicht unendlich oft aufpolieren.

NHL 10 ist erhältlich für Playstation 3 und Xbox 360.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So realistisch sieht NHL 10 aus