Games-Kritik: "Moto Racer"- Rasante Rennen auf heißen Öfen

Games-Kritik : "Moto Racer"- Rasante Rennen auf heißen Öfen

Frankfurt/Main (RPO). Wer rasante Rennen auf heißen Öfen liebt, kommt auf der Spielkonsole DS wohl nicht an "Moto Racer" vorbei. Das schon von verschiedenen großen Konsolen und vom PC bekannte Motorradrennspiel macht auch in der jetzt für die DS erschienenen Version eine gute Figur, die grafische Umsetzung ist gelungen.

Verschiedene Rennmodi und Einstellungen machen das Spiel sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene interessant.

Die Auswahl an Rennmaschinen ist wie bei solchen Spielen üblich zunächst etwas eingeschränkt, wächst aber mit zunehmender Dauer und mit der Zahl der erfolgreich absolvierten Rennen. Steuern lassen sich die Motorräder sowohl mit dem Steuerkreuz als auch mit dem Touchpen.

Für Abwechslung sorgen die vier verschiedenen Rennmodi. Im Moto GP geht es über 18 Rennstrecken, auf denen man alleine üben oder sich mit anderen Fahrer messen kann. Die virtuellen oder echten Gegner machen das Siegen da nicht immer einfach. Im Multiplayer-Modus können bei "Moto Racer DS" bis zu acht Spieler gegeneinander antreten.

Im Super Cross geht es über verschiedene Indoor-Strecken, im Freestyle-Modus gibt es für Stunts Punkte, die einen in der Wertung nach oben bringen. Ganz unterhaltsam ist auch der Traffic-Modus, in dem man es mit anderen Verkehrsteilnehmern zu tun bekommt, denen man rechtzeitig ausweichen muss. Zu den verschiedenen Aufgaben, die es hier zu meistern gilt, gehört es unter anderem, sich bei möglichst hoher Geschwindigkeit blitzen zu lassen.

(AP/csr)