EA: Dante's Inferno: Die durch die Hölle gehen

EA: Dante's Inferno : Die durch die Hölle gehen

Düsseldorf (RPO). Der italienische Dichter Dante Alighieri dürfte Literaten aufgrund seines Epos "Die Göttliche Komödie" bekannt sein. Spiele-Entwickler Visceral Games bringt den höllischen Stoff jetzt über EA als gruseliges Action-Spiel auf Xbox 360 und Playstation 3. Wir schauen, was es mit der Hatz durch die neun Höllenkreise auf sich hat.

Kaum ein literarisches Werk hat die westliche Sicht der Hölle so sehr geprägt, wie "Die göttliche Komödie" von Dante Alighieri. Der italienische Dichter lieferte mit seinen Beschreibungen eine Art architektonischen Grundriss der Hölle und dem Weg der Seelen durch die Verdammnis.

Eben dieses Werk nimmt Spiele-Entwickler Visceral Games (bekannt durch den Horror-Hit "Dead Space") jetzt als Vorlage für ein Action-orientiertes Abenteuer, welches den tragischen Helden Dante auf seiner Reise durch die Hölle begleitet. Grund für den schaurigen Ausflug: Nach den Kreuzzügen stirbt Dante durch einen Dolchstoß, im Gegensatz zu seinen Mitstreitern hat er aber scheinbar etwas gegen sein frühzeitiges Ableben.

Also packt er sich kurzerhand die Sense vom Tod und prügelt eben diesen mit der fiesen Klinge ins Nirvana. Der Preis für sein Überleben ist jedoch hoch: Nachdem er von den Kreuzzügen in die Heimat zurückkehrt, findet er seine geliebte Beatrice ermordert auf dem Boden im heimischen Garten liegend. Doch es kommt noch schlimmer: Die Seele seiner Verehrten wandert nicht gen Himmelszelt, sondern wird prompto in die Hölle verschleppt.

Erlösen oder Richten?

Nach diesem Vorspann beginnt das Spiel recht schnell an Fahrt aufzunehmen: In der Rolle von Dante lässt man diverse Kombos vom Stapel, um Zombies, Skelette und Dämonen gleich reihenweise mit der Sense umzuhauen. Der größte Fokus liegt spieltechnisch auf der Richter-Thematik: Dem Spieler steht jederzeit frei die Feinde entweder mit einem brutalen Finalschlag in die Hölle zu schicken, oder mit dem heiligen Kreuz zu erlösen.

Beide Wege offenbaren Erfahrungspunkte für die gute oder böse Seite und weisen den Weg zu zahlreichen Spezialmanövern und magischen Fertigkeiten. Zusätzlich finden sich auf dem düsteren Weg zahlreiche Seelen bekannter Politiker und Aufwiegler, welche ebenfalls per Minispiel (bzw. simplen Reaktionstest) gerichtet werden wollen.

So erlangt Dante als fieser Richter schnell neue Fertigkeiten für seine Sense, während er als heiliger Absolvent Zugang zu einem magischen Schild und größere Reichweite für seine Kreuze erlangt. Letztere schleudert er den Dämonen gleich reihenweise entgegen — so können sich Angsthasen beinahe aus jedem Nahkampf heraushalten. Gefundene Relikte verstärken das Repertoire von Dante zusätzlich.

Tourismus in der Hölle?

Die Suche nach der Seele von Beatrice und seiner eigenen Erlösung führt Dante durch alle bekannten Höllenkreise: Die Vorhölle, Wollust, Völlerei, Habgier, Zorn, Häresie, Gewalt, Betrug und Verrat erwarten den zornigen Kreuzzügler. Jeder Abschnitt verfolgt auch grafisch sein eigenes Thema. Überhaupt ist Dante's Inferno ein audiovisuell opulent gestaltetes Prachtstück: Sowohl das Gegner- wie auch das Design der Landschaften wurde detailverliebt umgesetzt und sind definitiv nichts für schwache Gemüter.

Während die leidenden Seelen im glasklaren 5.1 Sound aus der Anlage schallen, wälzen sich blutige Ströme aus Lava und Gedärm über den Bildschirm — definitiv kein Ausflug für Minderjährige.

Dante's Inferno ist freigegeben ab 18 Jahren, kostet ca. 60 Euro und ist erhältlich für Xbox 360, Playstation 3 und in abgespeckter Form für Sonys PSP.

Fazit: Mit knapp 10 Stunden ist Dante's Inferno zwar kein episches Meisterwerk wie das zugrunde liegende Epos von Dante Alighieri, dafür begeistern vor allem das Spiel vor allem optisch.

Wer noch auf "God of War 3" wartet, findet hier einen spieltechnisch erstaunlich ähnlich gearteten Action-Ausflug mit nur wenigen Rätseln, dafür umso mehr Action. Schade nur, dass dem Spiel gerade zum Ende hin die Luft ausgeht. Dennoch reicht das Fazit dank des schnörkellosen Spielgefühls für vier von fünf Sensen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Durch die Hölle mit "Dante's Inferno"