“Final Fantasy XIV: Dawntrail“-Preview Naoki Yoshida begeistert FF14-Fans mit Details zur Erweiterung „Dawntrail“

Düsseldorf · Knapp drei Jahre nach dem Release von „Endwalker“ warten neue Abenteuer auf die Krieger des Lichts. Welche Details Produzent Yoshida jetzt zu „Final Fantasy XIV: Dawntrail“ bekannt gab und worauf sich Fans besonders freuen dürfen.

So bombastisch wird „Final Fantasy XIV: Dawntrail“
20 Bilder

So bombastisch wird „Final Fantasy XIV: Dawntrail“

20 Bilder
Foto: Square Enix

Dichte Regenwälder, kristallklares Wasser und Sonne satt - in dieses traumhafte Setting entführt uns Square Enix mit der neuen „Final Fantasy XIV“-Erweiterung „Dawntrail“. Knapp drei Jahre nach dem Release von „Endwalker“ begibt sich der Bund der Morgenröte gen Westen und stellt sich dort neuen Abenteuern. Im Rahmen des „Final Fantasy XIV Fan Festival“ in London durften wir uns einen ersten Eindruck von den neuen Inhalten machen und verraten, worauf die Fans sich freuen dürfen.

Von Palmen und Pluralismus

Im Mittelpunkt der Erweiterung steht der Kontinent Tural, der im Westen der bisher bekannten Welt liegt. Die pluralistische Gesellschaft in der Hauptstadt Tuliyollal befindet sich in einem Umbruch, denn zu Beginn der Handlung entbrannt ein Streit um die Herrschaft über die Metropole. Und unsere Helden - wie sollte es anders sein - stolpern mitten in die Machtkämpfe hinein und müssen mitentscheiden, wer zukünftig die Krone tragen soll. Und damit die Macht über ein Land besitzt, das optisch an den südamerikanischen Kontinent angelehnt ist. Im Trailer entdecken wir überall Details, die uns an Maya-Ruinen, Dörfer in den Anden oder die imposante Ruinenstadt Machu Picchu erinnern.

Die Erweiterung spielt auf dem tropischen Kontinent Tural, der optisch an Südamerika erinnert.

Die Erweiterung spielt auf dem tropischen Kontinent Tural, der optisch an Südamerika erinnert.

Foto: Square Enix

Doch nicht nur an Südamerika haben sich die Entwickler orientiert. So wirkt das Gebiet Shaaloani so, als wäre es direkt einem Western entsprungen. Ausgetrocknete Flussbetten, Goldgräberlager und rote Wüsten holen den Charme des Wilden Westens in die Welt von „Final Fantasy XIV“. Das klingt nicht nur spannend, sondern sieht auch überraschend gut aus. Die Screenshots der neuen Gebiete beweisen eindrucksvoll, dass Square Enix für die Erweiterung ordentlich an der Grafik-Schraube gedreht hat und das Potenzial der Next-Gen-Konsolen ausreizt. Auch die Charakter-Modelle haben eine Frischzellenkur spendiert bekommen und so wirken die Hörner Au Ra jetzt ein wenig detaillierter. Kleiner Wermutstropfen: Die Mindestanforderungen für die PC-Version sind deutlich gestiegen.

Alte Freunde und neue Verbündete

Hatten sich die Helden vom Bund der Morgenröte am Ende von „Endwalker“ noch in alle Windrichtungen verstreut, kommen sie mit der Erweiterung wieder zusammen. Und so sorgten die Auftritte von Y'shtola, Alisaie, Thancred und Co. beim Fan-Fest für Begeisterungsstürme. Außerdem ist bereits bekannt, dass im Laufe von „Dawntrail“ noch weitere Verbündete dazukommen werden. Diese sollen dann auch per Duty-Support-System für Gruppen-Inhalte zur Verfügung stehen. Denn auch in der Erweiterung wird Spielern die Wahl gelassen, ob sie Dungeons mit einer menschlichen Gruppe oder NPC-Begleitern bestreiten wollen.

 Auch im neuen Spiel sind beliebte Charaktere wie Urianger wieder mit von der Partie.

Auch im neuen Spiel sind beliebte Charaktere wie Urianger wieder mit von der Partie.

Foto: Square Enix

Selbstverständlich gibt es auch in Tural ein neues Stammesvolk mit dem sich Spieler verbünden können. Die Moblins leben in den Tropenwäldern Kozama‘ukas und weisen eine starke Ähnlichkeit zu den Goblins auf. Die handwerklich begabten Wesen sind dafür bekannt, jedes noch so seltene Material besorgen zu können. Und so laden sie die Handwerker anderer Völker gerne dazu ein, sich mit ihnen auszutauschen. Wer sich bei den Moblins beliebt macht, bekommt ein kreatives Umfeld und besondere Handwerksmaterialien geboten.

Zuwachs für die DPS-Klassen

Mit der Viper bekommt das Spiel einen weiteren DPS-Job spendiert. Die Melee-Klasse setzt auf Doppelschwerter, die zu einer zweihändigen Waffe zusammengefügt werden können. Im Kampf besticht die Viper durch Agilität und kann durch Kontakt zu ihrem Seelen-Kristall besondere Kräfte freisetzen. Die Viper startet ihr Abenteuer auf Stufe 80 und macht sich von Ul’dah aus auf die Reise. Wer die Klasse ausprobieren möchte, muss mindestens einen Job auf Level 80 gebracht haben. Erst dann steht die Viper im Job-Menü zur Auswahl.

Mit der Viper wurde bereits die erste neue DPS-Klasse vorgestellt. Zur zweiten Klasse gibt es aktuell wenig Informationen.

Mit der Viper wurde bereits die erste neue DPS-Klasse vorgestellt. Zur zweiten Klasse gibt es aktuell wenig Informationen.

Foto: Square Enix / Christina Willems

Zum zweiten neuen Job ist aktuell noch wenig bekannt. Produzent Naoki Yoshida wollte sich noch nicht in die Karten gucken lassen, verriet aber, dass es sich um eine Ranged-DPS-Klasse handeln soll. Es wurde jedoch angekündigt, dass es bereits im Rahmen des Fan-Festivals in Tokio weitere Informationen zur neuen Klasse geben soll. Das Event findet vom 7. bis zum 8. Januar 2024 in der japanischen Hauptstadt statt.

Überraschung zum „Final Fantasy XI“-Jubiläum

Neben neuen Gebieten und Jobs wird es natürlich auch frische Dungeons geben. Im Rahmen des Fan-Festivals wurden mehrere neue Dungeons gezeigt. Dazu gehören unter anderem eine Wildwasser-Tour, eine Kristall-Ruine und eine futuristische Fabrik, die stilistisch an das Praetorium aus „A Realm Reborn“ erinnert. Neben den neuen Dungeons wird es auch neue 8-Spieler-Raids, Ultimate-Raids, Varianten-Dungeons und Allianz-Raids geben. Dort wartet unter anderem der Boss „Eliminator“, der beim Fan-Fest präsentiert wurde. Details zu diesem Gegner sind bisher nicht bekannt.

Die Kristall-Ruinen in diesem Screenshot gehören zu einem der Dungeons, die mit „Dawntrail“ veröffentlicht werden.

Die Kristall-Ruinen in diesem Screenshot gehören zu einem der Dungeons, die mit „Dawntrail“ veröffentlicht werden.

Foto: Square Enix

Ein besonderes Highlight soll jedoch der Allianz-Raid „Echoes of Vana’Diel“ werden. Anlässlich des 20. Jubiläums von „Final Fantasy XI“ arbeiten die Entwickler mit dem Team des Vorgänger-MMOs zusammen, um einen Mix aus neuen und alten Inhalten kreieren. Die Raid-Serie soll für 24 Spieler der Stufe 100 ausgelegt sein. Naoki Yoshida versprach den Besuchern in London, dass der neue Raid „alten und neuen Fans Spaß bringen wird“. Ob alte Charaktere und Bosse ins Spiel zurückkehren werden, ließ der Produzent offen.

„Final Fantasy XIV: Dawntrail“ erscheint im Sommer 2024 für Playstation 5, Playstation 4, Xbox Series, Xbox One, PC und Mac OS. Mehr dazu im offiziellen Trailer.