Gut gealtert? Bioshock im Jahr 2024 – Was ein Remake besser machen müsste

Düsseldorf · Die Sci-fi-Dystopie Bioshock bekam im Jahr 2016 ein Remaster, am Spielprinzip hat sich jedoch nichts geändert. Wie gut lässt sich das Spiel noch spielen, braucht es überhaupt eine Neuauflage und wenn ja, was müsste sich ändern?

Horror-Abenteuer im Art-Deko-Look: „Bioshock“ spielt in der Unterwasserstadt Rapture – mit teils sehr merkwürdigen Bewohnern.

Horror-Abenteuer im Art-Deko-Look: „Bioshock“ spielt in der Unterwasserstadt Rapture – mit teils sehr merkwürdigen Bewohnern.

Foto: dpa-tmn/2K Games

Neuauflagen von Games sind ein zweischneidiges Schwert. Fans des Originals sind fast nie einer Meinung: Die einen wollen, dass die Neuauflage möglichst nah an der Vorlage bleibt. Die anderen wünschen sich neue, frische Inhalte. Entwicklern gelingt es mal mehr, mal weniger gut, diesen Balanceakt zu bewerkstelligen. Aber die Versuchung ist groß, gerade bei Bioshock, einer Marke mit derart großer Bekanntheit und Strahlkraft neues Leben einzuhauchen und gleichzeitig einen bereits „vorfreudigen“ Kundenstamm vorzufinden.

Gerüchte um ein noch „unbekanntes Remaster“ in der Planung von Publisher 2K sind daher auf fruchtbaren Boden gefallen. Offenbar wünschen sich viele Spieler, es möge sich um Bioshock handeln. Fans haben noch mehr Gründe, zu frohlocken, denn auch Bioshock 4 soll bei 2K in Entwicklung sein. Und bei Netflix scheint eine Verfilmung anzustehen.

Wie gut schlägt sich das Remaster von 2016 also gemessen an den Maßstäben von 2024?

Geschickte Mechaniken, aber zu selten im Einsatz

Vorweg: Wer eine aktuelle Nvidia-Karte und einen geeigneten HDR-Monitor besitzt, sollte von RTX-HDR Gebrauch machen. Das Spiel, das nativ keine HDR-Unterstützung mitbringt, wird dadurch deutlich aufgewertet.

Aber zum Spiel: Das Remaster von Bioshock aus dem Jahr 2016 spielt sich grundsätzlich noch hervorragend. Steuerung, Lesbarkeit der Level, Licht, Texturen – das ist alles noch vollkommen in Ordnung, um Spaß damit zu haben. Die Geschichte, die Bioshock erzählt, ist ebenfalls über jeden Zweifel erhaben. Sie ist eine, die leider nie alt wird.

Negativ fällt dagegen auf, dass wir bereits nach wenigen Stunden das Gefühl haben, dass jetzt nur noch mehr vom Gleichen kommen wird. Ja, die Story hält noch wirklich gute Twists parat, aber spielmechanisch ist Bioshock über weite Strecken monoton. Gegner werden wahlweise mit Waffen oder Plasmiden oder einer Kombination daraus beseitigt und Questziele in den weitgehend linearen Gebieten abgelaufen. Modernere Titel wie etwa Control von 2019, in seiner Gesamtstruktur Bioshock sehr ähnlich, bieten auch in der zweiten Hälfte des Spiels noch neue Mechaniken und Level-Strukturen, die Spieler dazu zwingen, neu zu denken.

Was zudem schade ist: Zu Beginn des Spiels lernt der Spieler, dass er mit den Plasmidfähigkeiten wie Telekinese, Feuer und Elektrizität in Bereiche kommt, die ansonsten verschlossen wären. Feuer schmilzt zugefrorene Türen frei. Elektrizität versorgt Schalter mit Strom. Telekinese hilft, an einen Schlüssel zu kommen, der wiederum eine Tür öffnet. Davon macht das Spiel im weiteren Verlauf aber viel zu selten Gebrauch.

Games: Neu aufgelegt – zwölfpiele der 90er im Jahr 2023
Infos

Neu aufgelegt – zwölf Games der 90er im Jahr 2023

Infos
Foto: Capcom

Braucht es ein Remake?

Die kurze Antwort: ja, unbedingt. Mit modernen Mitteln ließe sich aus der Grundprämisse des Spiels so viel mehr rausholen.

(Achtung, leichte Story-Spoiler)

Das sehr lesenswerte Buch „Rapture“ erzählt die offizielle Vorgeschichte zum Spiel. Der zufolge müssen in der kollabierten Unterwasserstadt noch kurz vor Spielbeginn mindestens Hunderte Menschen gelebt haben. Längst nicht alle davon waren den Plasmiden verfallen. Davon ist im Spiel, vermutlich auch aus technischen Gründen, nichts zu sehen. Ein Remake könnte deren Geschichte, deren Flucht vor dem Wahnsinn, Rückzugsorte, den Überlebenskampf und mehr beleuchten.

Moderne Engines würden es zudem zulassen, die ganze Stadt Rapture ohne Ladezeiten wie eine kleine Open World zu erleben. Auch für lineare Level gibt es heutzutage zumindest keine technischen Zwänge mehr. Und nicht zuletzt: Die vielen Effekte wie Feuer, Eis, Blitze und natürlich auch die zahlreichen Neon-Schilder und reflektierenden Pfützen in der Unterwasserwelt würden in einer modernen Engine fantastisch aussehen. Nicht umsonst tüfteln Spieler an Raytracing-Mods für Bioshock.