Fragen und Antworten zu RP+: Preise, Kündigungsfrist, Hintergründe

Hintergründe, Preise, Kündigungsfrist : Alle Fragen und Antworten zu RP+

Mit unserem neuen Digital-Abo bekommen Sie Zugriff auf das komplette Angebot bei RP ONLINE - und das mit deutlich weniger Werbung. Oft gefragte Fragen zu RP+ haben wir hier beantwortet.

Warum kostet RP ONLINE jetzt plötzlich Geld?
Weil unser Medienhaus über 250 Redakteurinnen und Redakteure beschäftigt, die am Monatsende ein Gehalt bekommen. Weil Journalismus zwar unsere Leidenschaft ist, aber kein Hobby - sondern unser Beruf. Um weiter unabhängig und gründlich berichten zu können, sind wir auf eine belastbare wirtschaftliche Grundlage angewiesen.

Geld gekostet hat RP ONLINE übrigens auch schon vorher: Gratis waren immer nur die ersten 20 Artikel pro Monat – danach gab es die Aufforderung, ein Digital-Abo abzuschließen. Diese Regelung haben wir angepasst, hinzugekommen sind nun Einzelartikel mit RP+-Logo, die nur für Digitalabonnenten lesbar sind.

Verdient ihr nicht schon genug mit Werbung?
Das wäre toll, oder? In der Tat investieren Unternehmen viel Geld in Online-Reklame (Geld, das früher in Zeitungsannoncen floss und jetzt dort fehlt). Der bei weitem größte Teil dieses Werbebudgets landet jedoch bei den Tech-Giganten aus den USA: bei Google und bei Facebook. In den klassischen Medien kommt davon nur sehr wenig an. Mit Werbung bei RP ONLINE verdienen wir durchaus Geld - allerdings langfristig zu wenig, um unsere redaktionelle Arbeit in gewohntem Maße aufrechtzuerhalten.

Hintergrund ist auch, dass immer weniger Menschen die gedruckte Zeitung lesen und immer weniger Unternehmen Print-Werbung schalten: Dadurch sinken unsere Einnahmen, und diese Entwicklung bedroht vor allem den Lokaljournalismus existenziell. Dieses Problem besteht nahezu weltweit, also nicht allein bei der Rheinischen Post. Wie viele andere Medienhäuser auch bemühen wir uns, neue Erlöse im Netz zu generieren, um die Qualität und die journalistische Unabhängigkeit unserer Beiträge zu sichern.

Mal gelb, mal grau - was bedeuten diese farbigen RP+-Logos auf der Homepage?
Auf RP ONLINE finden Sie jetzt drei verschiedene Arten von Artikeln:

  1. Artikel ohne Kennzeichnung – Gilt für die allermeisten Online-Inhalte. Bis zu einer wöchentlichen Höchstzahl von Aufrufen sind die Beiträge frei zugänglich, Sie brauchen also weder Login noch Abo.
  2. Artikel mit grauem „RP+“-Logo – Um diese Beiträge zu lesen, registrieren Sie sich gratis mit Ihrer Mail-Adresse. Sie bekommen damit auch Zugriff auf Extras wie die Kommentarfunktion oder die Personalisierung der Homepage. RP+-Nutzer, die sich in den vergangenen Monaten registriert haben (aber noch kein Abo besitzen), können auch diese Artikel ganz normal lesen.
  3. Artikel mit gelbem „RP+“-Logo – Hier ist der Zugriff mit einem kostengünstigen Digital-Abo verknüpft (99 Cent für die ersten drei Monate, und Sie können jederzeit kündigen). Als Digitalabonnent haben Sie Zugriff auf sämtliche Texte, Videos, Podcasts und Zusatzfunktionen bei RP ONLINE – und zwar mit deutlich weniger Werbung auf der Seite.


Was kostet das Digitalabo mit RP+?
Zum Start gibt es ein besonders günstiges Angebot: Die ersten drei Monate zahlen Sie nur 99 Cent – in diesem Zeitraum möchten wir Sie mit unserer Berichterstattung davon überzeugen, dass sich ein Abo bei uns wirklich lohnt. Danach steigt der monatliche Preis auf 4,99 Euro.

Hier geht es zum Angebot – jetzt abonnieren!

Kann ich mein Abo jederzeit kündigen?
Absolut – jederzeit zum Monatsende, so wie Sie es von Netflix oder Spotify gewohnt sind.

Warum sollte ich überhaupt ein Abo abschließen? Eure Artikel gibt es doch so ähnlich überall im Netz – und zwar gratis!
Klar, Nachrichten über Prinz Harry oder Donald Trump gibt es überall umsonst. Und das sind sie auch bei uns. Sie können aber gerne mal googeln und nachschauen, ob Sie woanders Reportagen aus Kleve finden, exklusive Nachrichten aus Kamp-Lintfort oder investigative Beiträge über die Sicherheit am Düsseldorfer Flughafen. Solche Inhalte – neben unserer starken Berliner Politik-Berichterstattung - machen die Rheinische Post und RP ONLINE aus. Diese Form des Journalismus ist aber aufwendig und teuer, und wir finden: Sie sollte einen Preis haben.

Übrigens, vielleicht ist auch das ein Argument: Als Abonnent bekommen Sie RP ONLINE mit deutlich weniger Werbung.

Ich bin Abonnent/registrierter Nutzer, soll mich aber immer wieder neu anmelden. Was ist da los?
Das tut uns leid. Haben Sie in Ihrem Browser die Annahme von Cookies eingeschaltet? Das ist nötig, sonst erkennen wir Sie nicht als wiederkehrenden Nutzer. Übrigens auch nicht, wenn Sie einen Adblocker angeschaltet haben. Eine weitere Möglichkeit, wie dieses Problem zustandekommt: Wenn Sie mehrere Endgeräte benutzen (zum Beispiel ein Handy, ein Tablet und einen PC), müssen Sie sich natürlich an jedem dieser Geräte einzeln einloggen, um Zugriff auf RP+ zu haben.

Ich habe einen Artikel ohne RP+ angeklickt und stehe jetzt trotzdem vor der Zahlschranke. Warum?
Sie haben die Höchstzahl freier Artikel pro Woche erreicht. Schön, dass Ihnen RP ONLINE so gut gefällt! Wenn Sie weiterlesen möchten, schließen Sie einfach ein Abo ab – es kostet nur 99 Cent für die ersten drei Monate und ist jederzeit kündbar!

Ich habe bereits die Zeitung abonniert. Warum soll ich jetzt auch noch für RP ONLINE bezahlen?
Das ist eine legitime Frage. Wir haben das Problem verstanden und entwickeln gerade eine Lösung, mit der Print-Abonnenten automatisch auch auf RP+ und das Epaper zugreifen können. In wenigen Wochen ist es so weit, versprochen!

Warum stellt ihr den Artikel zum wichtigen Thema XY hinter die Bezahlschranke? Ihr verhindert, dass er gelesen wird!
Wir wissen, dass wir eine publizistische Verantwortung tragen. Bestimmte Themen werden deshalb bei uns immer frei verfügbar bleiben, zum Beispiel:
- Öffentliche Fahndungen nach Straftätern oder vermissten Personen
- Nachrichten, bei denen die Sicherheit von Menschen auf dem Spiel steht – zum Beispiel Unwetter- oder Katastrophenwarnungen.

Andere Beiträge versehen wir mit dem RP+-Logo, wenn wir sie für besonders hochwertig oder exklusiv halten. Wir sind uns bewusst, dass sie damit nicht das größtmögliche Publikum erreichen - sind aber darauf angewiesen, dass es eine wirtschaftliche Basis für unseren Journalismus gibt. Wir bemühen uns, in jedem Fall sorgfältig zwischen Wirtschaftlichkeit und öffentlichem Auftrag abzuwägen.

***

War Ihre Frage nicht dabei? Dann schreiben Sie unserem Redaktionsleiter Rainer Leurs! Wir werden Ihre Frage beantworten und gegebenenfalls in unsere Liste aufnehmen.