1. Digital
  2. Betriebssysteme

Unternehmenspräsident Jim Wong äußert sich: Acer: Keine Tablets mehr mit Windows RT

Unternehmenspräsident Jim Wong äußert sich : Acer: Keine Tablets mehr mit Windows RT

In naher Zukunft wird Acer keine Tablets mehr mit Windows RT produzieren. Der Präsident des taiwanischen Unternehmens, Jim Wong, erneuerte zuletzt seine Kritik an Microsofts Betriebssystem.

Laut den Statistiken von Werbevermarkter AdDuplex ist Microsofts Surface RT das einzig rentable Tablet mit dem Betriebssystem Windows RT. Samsung reagierte zuletzt mit einem Verkaufsstopp des mit RT laufenden Ativ Tab - jetzt zieht auch Acer die Konsequenzen aus den schwachen Absatzzahlen. Unternehmenschef Jim Wong sagte der "PC World" kürzlich, dass er "keinen Wert" in Produkten mit diesem Betriebssystem sehe.

Der taiwanische Elektronikhersteller stellte klar, dass es keine neue Hardware mit der aktuellen Version von Windows RT geben wird. Eigentlich hatte man für das erste Quartal 2013 ein weiteres Tablet mit der schwächelnden ARM-Plattform vorgesehen. Da Microsoft mit dem Surface RT aber selber ein solches auf den Markt gebracht hat und damit die Nachfrage weitreichend abdeckt, hat Acer das Projekt erst einmal auf Eis gelegt. Stattdessen kommen mit den kürzlich vorgestellten Aspire P3 und Iconia W3 zwei Intel-CPU-basierte Tablets mit Windows 8.

Die Schwäche von Microsofts "kleinem" Laufwerk ist die starke Begrenzung der Möglichkeiten: Es ist Windows, kann aber nicht alle Windows-Programme abspielen. RT-Geräte unterstützen nämlich nur Apps, die speziell für diese Oberfläche entwickelt wurden. Dennoch sagt Jim Wong: "Wir planen weiterhin ein RT-Tablet" - allerdings nur mit der neuen Generation, die zur zweiten Jahreshälfte erwartet wird. Der Acer-Präsident sehe durchaus noch Potenzial bei den ARM-Prozessoren und könnte entsprechende Pläne zu gegebener Zeit wieder aus der Schublade holen.