1. Digital
  2. Apps

Whatsapp-Neuerung: Nachrichten löschen jetzt länger möglich

Missgeschicke korrigieren : Wofür sich Nutzer der Messenger-App WhatsApp jetzt deutlich mehr Zeit lassen können

WhatsApp bietet seit mehreren Jahren die Möglichkeit, bereits verschickte Nachrichten zurückzuziehen. Bislang blieb Nutzern dafür allerdings nur wenig Zeit. Jetzt hat der Messenger-Dienst diese Funktion geändert und weitere Neuheiten angekündigt.

Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit hatte beim Messenger-Dienst WhatsApp lange Zeit weitreichende Konsequenzen: Eine Nachricht an den falschen Adressaten - etwa an den Chef statt an die Freundin - konnte nicht mehr zurückgeholt werden. Damit gab es buchstäblich kein Zurück mehr und es blieb nichts anderes übrig, als sich mit der versehentlich verschickten Nachricht abzufinden. 2017 bot Whatsapp dann einen Ausweg: Bereits versendete Nachrichten können seitdem endgültig gelöscht werden – und das nicht nur auf dem eigenen Gerät. Dafür blieb Nutzern aber nur wenig Zeit, etwa eine Stunde. Das hat sich jetzt geändert.

Am Montagabend gab Whatsapp auf Twitter bekannt, dass das Zeitlimit für die Funktion deutlich erhöht wurde, auf „etwas mehr als zwei Tage“.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">💭 Rethinking your message? Now you’ll have a little over 2 days to delete your messages from your chats after you hit send.</p>&mdash; WhatsApp (@WhatsApp) <a href="https://twitter.com/WhatsApp/status/1556721516968132611?ref_src=twsrc%5Etfw">August 8, 2022</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Gelöscht ist nicht immer wirklich gelöscht

Damit bleibt ab sofort deutlich mehr Zeit, um einen Fehler zu korrigieren. WhatsApp weist in seinem Hilfebereich allerdings darauf hin, dass Empfänger Nachrichten möglicherweise sehen, bevor sie gelöscht werden. Das gilt für ein spätes Löschen im Rahmen des neuen verlängerten Zeitlimits umso mehr. Ein stilles und heimliches Löschen ist auch nach wie vor nicht möglich: Für beide Chatpartner bleibt der Hinweis über eine gelöschte Nachricht bestehen. Und ein weiteres Risiko besteht: Sollte das Löschen aus irgendeinem Grund fehlschlagen, werden Sie nicht benachrichtigt.

So löschen Sie Nachrichten für alle

  1. Whatsapp und den Chat öffnen, in dem Sie eine Nachricht löschen möchten
  2. Die Nachricht antippen und halten. Es können auch mehrere Nachrichten markiert werden, um sie auf einmal zu löschen.
  3. Das Mülltonnen-Symbol antippen und auf „Für alle löschen“ klicken

Zuckerberg kündigt neue Funktionen an

Das verlängerte Zeitlimit bleibt nicht die einzige Neuerung bei WhatsApp. Der Infodienst Wabetainfo kündigte bereits im Juli in einem Beitrag an, dass Whatsapp an Neuheiten arbeitet. Mark Zuckerberg hat sich dazu jetzt in einem Facebook-Post geäußert. Folgende neue Funktionen, die die Privatsphäre besser schützen sollen, werden hinzukommen:

<aside class="park-embed-html"> <div id="fb-root"></div> <script async="1" defer="1" crossorigin="anonymous" src="https://connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&amp;version=v15.0" nonce="f2Fxqh9u"></script><div class="fb-post" data-href="https://www.facebook.com/4/posts/pfbid0SpGLGuycAAic9icVxdq2XND7nupqRG1k2DUjkuu7vj1sXBEyXJwzoH6RTMWN7t9sl/" data-width="552"><blockquote cite="https://graph.facebook.com/4/posts/10114616152025971/" class="fb-xfbml-parse-ignore"><p>New privacy features coming to WhatsApp: exit group chats without notifying everyone, control who can see when you&#039;re...</p>Posted by <a href="https://www.facebook.com/zuck">Mark Zuckerberg</a> on&nbsp;<a href="https://graph.facebook.com/4/posts/10114616152025971/">Monday, August 8, 2022</a></blockquote></div> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Facebook. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren
  • Nutzer können WhatsApp-Gruppen ohne Benachrichtigung an alle verlassen. Nur der Gruppenadministrator erhält eine Mitteilung.
  • Von Medien, die per Einmalansicht verschickt worden sind, lässt sich kein Screenshot mehr machen.
  • Jeder Nutzer kann selbst entscheiden, wer seinen „Online“-Status sehen darf. Die Anzeige kann auch komplett verborgen werden.