Umgang mit Desinformation EU droht Twitter mit Abschaltung

Berlin · Im Streit über den Umgang mit Desinformation im Onlinedienst Twitter hat EU-Industriekommissar Thierry Breton bei Verstößen gegen europäische Regeln mit Strafzahlungen und einer Abschaltung der Plattform gedroht. Das forderte Emmanuel Macron von Twitter-Chef Elon Musk.

Kommt als neuer Twitter-Chef nicht aus den Schlagzeilen raus: Elon Musk.

Kommt als neuer Twitter-Chef nicht aus den Schlagzeilen raus: Elon Musk.

Foto: AFP/CONSTANZA HEVIA

EU-Industriekommissar Thierry Breton hat Twitter mit Strafzahlungen und einer Abschaltung der Plattform gedroht, wenn Twitter sich nicht an die europäischen Regeln halte. Das sagte Breton den Zeitungen der Funke Mediengruppe und der französischen Zeitung „Ouest-France“ vom Samstag. „Wenn sich Regelverstöße fortsetzen, können wir die Plattform in Europa abschalten.“ Niemand solle sich täuschen: „Wir werden das auch tun, wenn es nötig wird“.

EU-Kommissar Thierry Breton fordert von Twitter die Einhaltung der europäischen Regeln.

EU-Kommissar Thierry Breton fordert von Twitter die Einhaltung der europäischen Regeln.

Foto: dpa/Virginia Mayo

Breton kündigte gegenüber den Zeitungen auch ein weiteres Treffen mit Musk vor Weihnachten an. Der EU-Industriekommissar verwies zudem auf die EU-Gesetze über digitale Märkte und digitale Dienste, die im kommenden Jahr in Kraft treten sollen. Diese böten „wirkungsvolle Instrumente, um die Verbreitung von Lügen und Hass einzudämmen“. Twitter müsse diese Kriterien erfüllen, wenn es auf dem europäischen Markt weiter tätig sein will.

Das Gesetz über digitale Dienste war im vergangenen Jahr vom EU-Parlament verabschiedet worden, es soll besonders die sehr großen Onlinekonzerne in der EU stärker regulieren.

Das ist Elon Musk - Leben, Karriere, Fotos
25 Bilder

Das ist Elon Musk

25 Bilder
Foto: dpa/Benjamin Fanjoy

Unterdessen erklärte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, während seiner US-Reise am Freitag (Ortszeit) ein „klares und ehrliches“ Gespräch mit Musk geführt zu haben. Macron erklärte, er habe bei dem Gespräch in New Orleans seine Bedenken bezüglich der Moderation von Inhalten auf der einflussreichen Plattform geäußert. „Transparente Benutzerrichtlinien, eine deutliche Stärkung der Inhaltsmoderation und Schutz der Meinungsfreiheit: Twitter muss sich bemühen, um die europäischen Vorschriften einzuhalten.“

Als selbsternannter Verfechter der Meinungsfreiheit hat Musk seit seiner Übernahme des Onlinedienstes viele Twitter-Angestellte entlassen, die mit der Moderation von Inhalten und der Kommunikation mit Brüssel betraut waren. Er hat außerdem damit begonnen, wegen der Verbreitung von Desinformation gesperrte Twitter-Nutzer zu entsperren, darunter den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump.

(aku/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort