Henning Rasche

Profilbild von Henning Rasche

Henning Rasche (her) ist Leitender Redakteur der Rheinischen Post.

1990 in Dinslaken geboren, studierte Rasche ab 2009 an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Recht der Politik. 2014 schloss er das Studium als Magister mit dem ersten Staatsexamen ab.

Parallel zum Studium begann Rasche in der Redaktion Dinslaken der Rheinischen Post mit der journalistischen Arbeit. 2014 wechselte er als Reporter in die Düsseldorfer Redaktion der RP. Ein Jahr später begann Rasche mit der Journalistenschule der Rheinischen Post. Von 2018 bis August 2020 war er Redakteur im Politikressort. Anschließend war Rasche zwei Jahre lang als Leitender Regionalredakteur verantwortlich für die Ausgaben Dinslaken, Duisburg, Moers, Wesel und Xanten.

Seit Sommer 2022 kümmert er sich als Leitender Redakteur der Rheinischen Post ressortübergreifend um Reportagen und Longreads.

Für seinen Text „31 Tage“ über das Sterben mit Covid-19 wurde er 2021 mit dem Axel-Springer-Preis ausgezeichnet. Rasche war zudem mehrfach für den Deutschen Reporterpreis und den Nannenpreis nominiert.

Geht’s noch?

Campingplatz in Schermbeck geschlossenGeht’s noch?

Sechs Jahre lang haben Bibiane und Ulrich S. auf einem Campingplatz in Schermbeck gewohnt, mehrere Zehntausend Euro steckten sie hinein. Nun sollen sie und Dutzende andere Pächter ihre Häuser abreißen – der Brandschutz. Verantwortung will niemand übernehmen.

„Ich finde das sehr ehrlich“

Rechtsprofessor zur Wahlreform der Ampel„Ich finde das sehr ehrlich“

Interview · Der Leipziger Verfassungsrechtler begrüßt den Vorschlag der Ampelkoalition für ein neues Wahlrecht. Er hält ihn trotz der starken Kritik aus der Union für demokratieförderlich.

Der Berg singt

Sexismus in Après-Ski-HitsDer Berg singt

Je weniger Schnee in den Alpen liegt, desto mehr Zeit bleibt den Urlaubern für Après-Ski. Dazu gehören: Bier, Marillenschnaps und sinnentleerte, sexistische Musik. Das ist offenbar ein unabänderliches Tiroler Naturgesetz.

Welch ein Glück

In Voerde wird „Glück“ unterrichtetWelch ein Glück

Es könnte jetzt endlich alles mal ein bisschen besser werden. Also, ab in die fünfte Stunde der Klasse 6a an der Gesamtschule Voerde. Dort unterrichtet Cornelia Schnelting-Perret das Schulfach Glück. Kann man das lernen?

Viele Kühe machen Mühe

Landwirt aus HünxeViele Kühe machen Mühe

Landwirt Kai Brunßen aus Hünxe will den Hof seines Vaters übernehmen. Damit er davon leben kann, müsste er mehr als zwei Millionen Euro investieren. Er fragt sich: Lohnt sich das noch?

Warum die gute Butter so teuer ist

Indikator für InflationWarum die gute Butter so teuer ist

Die Zeiten, in denen sich fast jeder ein Stück Butter leisten konnte, sind vorbei. Die Preise sind so stark gestiegen wie bei kaum einem anderen Lebensmittel. Woran das liegt und wer an ihr verdient, ist gar nicht so leicht herauszufinden. Ein Versuch, Licht ins Dunkle zu bringen.

„Ich habe Whopper gegessen und war glücklich und zufrieden“

Johann Lafer im ausführlichen Interview„Ich habe Whopper gegessen und war glücklich und zufrieden“

Interview · Der Starkoch ist seit zwei Monaten im Ruhestand und spricht im Interview über seine strenge Kindheit, schwierige Zeiten in seiner Karriere, die Abgründe des Kochfernsehens und sein Menü an Heiligabend.

Corona-Infektionen von Lehrerinnen gelten nicht als Dienstunfall

Urteil des Verwaltungsgerichts DüsseldorfCorona-Infektionen von Lehrerinnen gelten nicht als Dienstunfall

Zwei Lehrerinnen aus dem Kreis Wesel und eine Finanzbeamtin aus Remscheid hatten geklagt, dass ihre Covid-Erkrankungen als Berufskrankheit eingestuft werden. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat die Klagen abgewiesen hat. Noch ist offen, ob die Klägerinnen vor das Oberverwaltungsgericht in Münster ziehen.

Am Boden

So ist das neue Sido-AlbumAm Boden

Erst hat Sido mit Maske gerappt, dann ohne. Auf „Paul“, seinem neunten Studioalbum, zeigt der Rapper aus Berlin nun sein wahres Gesicht. Es ist ein Meisterwerk geworden.

Frank Plasberg erklärt, warum „Hart aber fair“ überhaupt „Hart aber fair“ heißt

Moderator vor TV-AbschiedFrank Plasberg erklärt, warum „Hart aber fair“ überhaupt „Hart aber fair“ heißt

Interview · Er ist eines der bekanntesten Fernsehgesichter des Landes, doch jetzt verschwindet Frank Plasberg aus dem Rampenlicht. Am Montag wird er seine letzte „Hart aber fair“-Sendung haben. Ein Gespräch über den Abschied ohne Tränen, was die vielen Corona-Sendungen damit zu tun haben und seine Pläne.

Der Klimakönig im Hunsrück

Wie der Rhein-Hunsrück-Kreis klimaneutral wurdeDer Klimakönig im Hunsrück

Mitte der 90er Jahre sagte Bertram Fleck, Kriege würden um Öl und Gas geführt. Der Landrat wollte den Rhein-Hunsrück-Kreis deshalb davon befreien. Das ist weitgehend gelungen. Aber wie?

Sollen sie doch kommen

Lützerath vor der RäumungSollen sie doch kommen

Die Tage von Lützerath sind gezählt. Erst werden die Polizisten anrücken, dann die Bagger von RWE. Doch noch lebt die Aktivistin Amaka Baum dort in einem Baumhaus. Sie bereitet sich auf den finalen Kampf vor.

Nachbarn klagen, Naturschützer klagen, Windradbetreiber klagen

Rechtsstreite um WindräderNachbarn klagen, Naturschützer klagen, Windradbetreiber klagen

Wenig braucht Deutschland so dringend wie Energie, die nicht aus Russland kommt. Aber bevor Windräder gebaut werden können, wird vor dem NRW-Oberverwaltungsgericht in Münster erst einmal ausgiebig um Hunderte Anlagen gestritten. Eindrücke aus dem Sitzungssaal I, in dem auch über die Energiewende verhandelt wird.

In Westminster nichts Neues

Berichterstattung in ARD und ZDFIn Westminster nichts Neues

Meinung · Von den vier Milliarden Zuschauern, die die Trauerfeier für Queen Elizabeth II. im Fernsehen sehen sollten, wollten ARD und ZDF ein paar abhaben. Wie das war? Schalten wir doch mal rüber nach London.

Spaß muss sein

Politik und Krise treffen auf die GamescomSpaß muss sein

Auf der Gamescom 2022 in Köln können Tausende Besucher vor den Krisen der aktuellen Zeit fliehen. Die junge Zielgruppe steht ausnahmsweise im Fokus von Wirtschaft und Politik.

„Koalitionsvertrag ist für beide Seiten nicht schmerzhaft“

Wie die Weseler Abgeordnete auf die neue Regierung schaut„Koalitionsvertrag ist für beide Seiten nicht schmerzhaft“

Die CDU-Landtagsabgeordnete Charlotte Quik freut sich auf die Zusammenarbeit mit den Grünen. Sie selbst hat in der schwarz-grünen Regierung keine Aufgabe übernommen. Der Kies werde eine große Rolle bei ihrer Arbeit spielen.

Die Wege des Priesters sind unergründlich

Missbrauchsstudie: Täter arbeitete in BüderichDie Wege des Priesters sind unergründlich

Jahrelang floh er vor den Behörden, schließlich landete er doch noch wegen Kindesmissbrauchs im Gefängnis. Im November 1981 trat Kurt-Josef Wielwski dann seine Pfarrstelle in St. Peter in Büderich an.

Verwaltung ist kein Selbstzweck

Debatte um Bundeswehr-Einsatz im Kreis WeselVerwaltung ist kein Selbstzweck

Meinung · Zwischen Bundeswehr und Kreis Wesel kam es beim Einsatz im Gesundheitsamt im vergangenen Winter zu Komplikationen. Warum ist das ein halbes Jahr später noch wichtig?

Das sind die Corona-Zahlen im Kreis Wesel

Entwicklung der Pandemie im Kreis WeselDas sind die Corona-Zahlen im Kreis Wesel

Die Corona-Pandemie ist wieder da, die Infektionen steigen an allen Orten. Wie ist die Lage im Kreis Wesel? Ein Überblick über die Fallzahlen in den Städten und Gemeinden.

Neue Notdienstpraxen sollen die Notaufnahmen entlasten

Angebot startet am 1. Juli in WeselNeue Notdienstpraxen sollen die Notaufnahmen entlasten

Anfang Juli eröffnen im Weseler Marien-Hospital zwei Notdienstpraxen. Sie sollen feste Anlaufstellen sein, während die normalen Praxen geschlossen haben. Dadurch sollen die Krankenhausärzte mehr Zeit für akute Notfälle haben. Das sind die Pläne.

Fünf-Zentner-Fliegerbombe auf dem Fusternberg erfolgreich entschärft

Hunderte Menschen mussten in Wesel kurzfristig evakuiert werdenFünf-Zentner-Fliegerbombe auf dem Fusternberg erfolgreich entschärft

Eine bei Sondierungsarbeiten an der Fusternberger Straße gefundene Fünf-Zentner-Fliegerbombe wurde am frühen Montagabend entschärft. Knapp 1400 Personen waren von einer Evakuierung betroffen. Es gab Straßensperrungen.

Wie es zwischen Bundeswehr und Gesundheitsamt knirschte

Corona-Kontaktnachverfolgung im Kreis WeselWie es zwischen Bundeswehr und Gesundheitsamt knirschte

Exklusiv · Im Dezember 2021, im zweiten Corona-Herbst, kamen Soldaten, um im Gesundheitsamt in Moers bei der Nachverfolgung der Kontakte zu helfen. Doch der Einsatz verlief nicht reibungslos, wie ein internes Dokument zeigt.

„Auf allen Ebenen merkt man die Angst“

Wesels Abgeordneter Rainer Keller in Moldau„Auf allen Ebenen merkt man die Angst“

In der Republik Moldau hat Wesels Bundestagsabgeordneter Rainer Keller von den Sorgen des kleinen Nachbarn der Ukraine erfahren. Man müsse dem Land einen Weg in die EU weisen – und bei der Aufnahme von Flüchtlingen helfen.

Berlin oder Madrid, Hauptsache Wesel

Neue Schilder im Parkhaus am Willibrordi-DomBerlin oder Madrid, Hauptsache Wesel

Meinung · Im Parkhaus am Willibrordi-Dom hat der Betreiber die Ebenen nun nach Metropolen benannt. Warum wurden es nicht Obrighoven oder Fusternberg?