Serie „Gesundheit“ (5): Rund um die Uhr für die Patienten da

Serie „Gesundheit“ (5): Rund um die Uhr für die Patienten da

Die Klinik für Innere Medizin am St.-Irmgardis-Krankenhaus in Süchteln

Ein Vorteil der Klinik für Innere Medizin des St.-Irmgardis-Krankenhauses Süchteln ist sicher, dass Patienten zu jeder Tages- und Nachtzeit kommen können. „Er wird rund um die Uhr von einem Facharzt und einer geschulten Pflegekraft versorgt“, sagt Ulrich Bauser deutlich. Er ist seit sieben Jahren Chefarzt der Inneren Medizin, zu der Gastroenterologie, Onkologie, Kardiologie und Diabetologie gehören. Dazu zählen Erkrankungen von Magen, Darm, Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse, aber auch Gefäß-, Stoffwechsel- und Tumorerkrankungen und vieles andere mehr. Die Klinik verfügt über modernste Diagnosetechnik und -verfahren.

„Wir nehmen uns Zeit für unsere Patienten“, betont der Chefarzt. Gründliche Erläuterungen zu Erkrankung, Behandlungsweg, -dauer und möglicher Nebenwirkungen gäben dem Patienten Klarheit, seine Ängste schwänden. „Die letzte Entscheidung zu einer Behandlung trifft jeder Patient selbst, wir Ärzte empfehlen nur.“

Ulrich Bauser wird in seiner Klinik von vier Ober- und sechs Assistenzärzten sowie einem 40-köpfigen Team von examinierten Gesundheits- und Krankenpflegern unterstützt. „Wir nehmen unseren Auftrag in der Grund- und Akut-Versorgung der Süchtelner ernst und arbeiten eng mit den Hausärzten zusammen“, erklärt er.

Einer, der von der fachkundigen Betreuung ein Lied singen kann, ist Willi Kettel (83). Er kam mit einer lebensbedrohlichen Zwölffingerdarmblutung ins St. Irmgardis-Krankenhaus. Nach der Notfall-Versorgung folgte eine endoskopische Untersuchung, die keine Klarheit brachte.

Da die Darmwand nicht aussah, wie bei einem Geschwür üblich, verließ sich Ulrich Bauser auf seine langjährige Erfahrung. Er startete eine weitere Untersuchung – eine Endosonografie. Der Vorteil: Neben der Kamera hat das Gerät einen Ultraschallkopf, der einen Blick durch die Wand des 12-Finger-Darms ermöglicht. Ulrich Bausers „Bauchgefühl“ bestätigte sich: Dort versteckte sich ein seltener und bösartiger Tumor, ein sogenannter Gastrointestinaler Stromatumor, oder kurz GIST.

Willi Kettels Alter und seine Begleiterkrankungen sprachen gegen eine große Operation. Ulrich Bauser sprach mehrmals ausführlich mit ihm, zeigte Risiken und Chancen auf. Dennoch fiel dem 83-Jährigen die Entscheidung für die gleichermaßen lebensbedrohliche wie auch ‑rettende Operation nicht leicht.

Ihm half, dass sein Fall von Fachärzten mehrerer Häuser besprochen wurde: im Tumorzentrum Niederrhein, dem das St. Irmgardis-Krankenhaus angehört. „Ich habe lange mit mir gekämpft. OP – ja oder nein?“, erzählt Willi Kettel. „Ich entschied mich für ,ja‘ - denn ich habe nur dieses eine Leben.“

Heute, nach seiner gelungenen Operation, wird er alle drei Monate von Ulrich Bauser untersucht. „Die engmaschige Kontrolle ist bei diesen Tumoren sehr wichtig“, erläutert der Chefarzt. „Der Sorgfalt und dem Engagement von Dr. Bauser verdanke ich mein Leben“, macht Willi Kettel klar. „Hätte er nicht so intensiv gesucht, wer weiß, was dann passiert wäre.“

Hier geht es zur Übersicht mit allen Artikeln.