Das Wolftal: Ab ins Paradies für Wanderkönige

Das Wolftal: Ab ins Paradies für Wanderkönige

Das Wolftal in der Nationalparkregion Schwarzwald bietet viele interessante Tipps für Ihren Urlaub.

Für Wanderkönige und deren Hofstaat ist das wild-romantische Wolftal ein paradiesischer Rückzugsort. Mitten im Herzen des Schwarzwalds wandeln sie auf traumhaften Wegen, waten barfuß durch klare Bäche oder lauschen den Stimmen der Natur. Deshalb lohnt sich der Blick in das neue Gastgeberverzeichnis 2016 von Bad Rippoldsau-Schapbach und Oberwolfach. Das Tor zum Nationalpark Schwarzwald wartet außerdem mit vielen Tipps für den nächsten Urlaub auf.

Foto: Wolftal

Denn schließlich gibt es im Tal der Tiere auch außerhalb der Wanderrouten unheimlich viel zu entdecken. Manch einer lässt sich von der Goldgräberstimmung auf der Mineralienhalde anstecken oder fährt im historischen Silberbergwerk unter Tage. Ein Abstecher in den Bergbau-Themenpark lohnt sich ebenso wie ein Besuch im Museum für Mineralien und Mathematik. Natürlich ist ein Tag bei den Vierbeinern, die diesem Tal ihren Namen gaben, besonders lohnenswert. Neben echten Wölfen haben im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald auch einige Bären, die früher alles andere als liebevoll gehalten wurden, endlich ihr artgerechtes Zuhause gefunden.

Foto: Wolftal

Neu ist das Multifunktionshaus als Treff- und Ausgangspunkt für Ausflüge und Wanderungen. Im Wolftal legt man großen Wert auf eine gute Markierung der Wander- und Radwege, die über 1200 Kilometer lang sind. Auf mancher Tour kommt man an verwunschenen Orten wie dem mystischen Glaswaldsee vorbei. Wunderschön sind die Wege entlang der Wolf, die von der Quelle bis zur Mündung in die Kinzig führen, oder die Höhenwanderwege, die wunderbare Aussichten bieten. Genauso vielfältig wie das Freizeitangebot sind die Übernachtungsmöglichkeiten im Wolftal. Sie reichen von der zertifizierten Ferienwohnung über liebevoll eingerichtete Gästehäuser und Pensionen bis zum familiär geführten Hotel. Nicht zuletzt erfreuen sich die Camping- und Bauernhöfe großer Beliebtheit

Foto: Wolftal

Mitten im Wald stürzt einer der höchsten freifallenden Wasserfälle Deutschlands 32 Meter in die Tiefe. Im nahen Wald-Kultur-Haus erforschen die Gäste die Lebensvielfalt von Wald, Wiese und Gestein oder unternehmen eine Zeitreise in die Welt der Holzfäller und Flößer. Ob Wanderer, Nordic-Walking-Fans, Mountainbiker oder Straßenritter: Sie alle eint im Wolftal die Liebe zur Natur, zu sagenumwobenen Orten und historischen Stätten. Dazu gehört manches Kleinod, wie die eindrucksvolle Wallfahrtskirche Mata Dolorosa im klassizistischen Weinbrenner-Stil oder das Fürstenberger Schloss im nahen Wolfach. Wer motorisiert das Wolftal erkundet, sollte unbedingt einen Stopp bei Brunos Motorradbühne einlegen. Das gilt auch für diejenigen, die mit der Gästekarte im Schwarzwald kostenlos Busse und Bahnen nutzen. Wer im Schwarzwald Urlaub macht, weiß, dass der leibliche Genuss hierzulande nie zu kurz kommt. Sei es mit einem herzhaften Bauernvesper, einer original Schwarzwälder Kirschtorte oder einem romantischen Candle-Light-Dinner.

WOLFTÄLER Wander-Dreierlei

Im Wolftal ist immer was los. So findet vom 6.-8.Oktober 2017 das Wolftäler Wander-Dreierlei statt. An 3 Tagen werden 3 verschiedene Wanderungen angeboten. Eine Kräuterwanderung, bei der anschließend die gefunden Kräuter beim Schlagen der Butter verwendet werden, eine genußreiche Wanderung auf dem Premiumwanderweg "Klösterle-Schleife" und eine mystische Sagenwanderung am Glaswaldsee. Ab 76 € können Sie eine Pauschale "Wolftäler Wander-Dreierlei" buchen, neben den geführten Wanderungen sind 2 Übernachtungen mit Frühstück in einer gemütlichen Pension und ein Glas echter Wolftal-Bienenhonig enthalten.

ALTERNATIVER WOLF- UND BÄRENPARK

Der Alternative Wolf- und Bärenpark erstreckt sich im Wolftal über fast zehn Hektar. Er ist der erste und einzige seiner Art in Süddeutschland. Die Heimstatt für misshandelte Tiere zieht Kinder wie Erwachsene gleichermaßen in ihren Bann. Besucher machen vor einer überwältigenden Naturkulisse spannende Tierbeobachtungen und erfahren Lehrreiches über das Leben von Meister Petz und seine Freunden, die scheuen Wölfe. Hier lebt auch Jurka, die Mutter des berühmten Problembären Bruno. Er war der erste Bär, der nach mehr als 150 Jahren wieder über die deutsche Grenze traute. Seine Neugierde wurde ihm jedoch auf tragische Weise zum Verhängnis, als Jäger ihn zu Fall brachten.

SILBER-BERGBAU BEGINNT UM 1300

Es muss um 1300 gewesen sein, als im Wolftal die ersten Bergleute damit begannen, das wertvolle Silbererz abzubauen. 700 Jahre später ist die fürstlich-fürstenbergische Grube wieder zugänglich gemacht. Unter sachkundiger Führung fährt man rund einen Kilometer mit der Lore in die Tiefe. Beim "Einfahren" werden alle Besucher mit Gummistiefeln, Helm und Kopflampe ausgestattet. Gleich nebenan kann man sich im eben erst eröffneten Themenpark "Historischer Bergbau, Mineralien und Mathematik" über das kulturelle Erbe der Bergbaugemeinde Oberwolfach sowie die Verbindung von Mineralien und Mathematik informieren. Die Alleinstellungsmerkmale der Region werden zudem in einem interaktiven Museum vereint.