1. Advertorial

Ab nach draußen und den Sommer erleben

Tourismus NRW : Ab nach draußen und den Sommer erleben

Egal, ob auf einer Wanderung, einer Radtour oder einem Städtetrip: In Nordrhein-Westfalen gibt es viel zu entdecken. Wer sich eine Auszeit vom Alltag nehmen möchte, findet schöne Regionen, die Urlaubsfeeling pur bieten.

Die Sommerzeit ist da und mit ihr die Urlaubszeit. Dieses Jahr ist die Sehnsucht nach Erholung, Abwechslung und Abenteuer größer denn je. Und obwohl sich so viele nach Urlaub sehnen und mal wieder nach der ganzen Zeit daheim etwas Neues entdecken wollen, möchten viele nicht weit verreisen. Zum Glück ist es gar nicht nötig, den Blick immer nur in die Ferne schweifen zu lassen und mit beliebten Urlaubsländern im Süden Europas zu liebäugeln. Denn auch in der Heimat gibt es zahlreiche Regionen, die nur darauf warten, entdeckt zu werden.

Wen also die „Rauszeitlust“ packt, wird in NRW auf jeden Fall ein passendes Ziel für sich finden – sei es für den Kurztrip am Wochenende oder für den längeren Urlaub mit der Familie. Der Teutoburger Wald, das Sauerland, die Region Siegen-Wittgenstein und das Münsterland versprechen abwechslungsreiche Tage, Bilderbuch-Landschaften und Erlebnisse für die ganze Familie. Zwölf Inspirationen für den Sommer in NRW.

1. Der Niesetalweg Der Rundwanderweg zwischen der Abtei Marienmünster und dem Malerstädtchen Schwalenberg im Teutoburger Wald bietet ein tolles Wandererlebnis auf natürlichen und vielseitigen Wegen. Der etwa 25 Kilometer lange Weg erschließt das obere Niesetal. Er wechselt beständig zwischen Wald, Feldflur und Wiesen. Die Hälfte der Strecke verläuft auf naturnahem Boden und nur 15 Prozent auf Asphalt oder Pflaster. Der Niesetalweg ist der erste große Rundwanderweg im Kreis Höxter, der das Qualitätssiegel des Deutschen Wanderverbands erhalten hat.

Übernachten im Stellwerk Ringelstein: Hier erleben bis zu zwei Personen eine unvergessliche Nacht. Foto: Stellwerk Ringelstein

2. Naturerbewald mit dem Naturerbe-Pfad und Altenbeken Viadukt Der Naturerbe-Pfad führt auf 7,2 Kilometer um den buchenwaldreichen Kobbennacken. Er beginnt und endet am Waldhaus Durbeke im Teutoburger Wald. Der Pfad gehört zum Angebot der Naturerbe Wanderwelt bei Altenbeken. Sehenswert ist übrigens auch das Altenbeken Viadukt. Eröffnet wurde das Eisenbahnviadukt, das mit 24 Bögen das Beketal überspannt, am 13. Juli 1853.

3. Übernachtung im Stellwerk Ringelstein Wer auf der Suche nach einem ganz besonderen Übernachtungserlebnis ist, ist im Teutoburger Wald ebenfalls richtig. Im Stellwerk Ringelstein bei Büren finden zwei Übernachtungsgäste gleichzeitig Platz. Das denkmalgeschützte Bahngebäude liegt direkt am Ringelsteiner Wald und am Almeradweg. Viele angrenzende Wanderrouten und Radwege laden zum Radfahren und Wandern ein.

Ein Picknick im Münsterland eignet sich für die ganze Familie. Foto: Münsterland e.V./Foodistas

4. Die Bauernland-Radroute bei Schmallenberg Ganz viel Natur verspricht die Bauernland-Route bei Schmallenberg im Sauerland. Die Tour führt auf bis zu 534 Höhenmeter und bietet panoramareiche Aussichten auf Felder, Wiesen und Berge. Die grünen Schilder der „Bauernland-Radroute“ weisen den Weg. Sanft geschwungene Hügel und viele kleine Fachwerkdörfer prägen das Bild unterwegs. Ein weiterer Pluspunkt: Am Wegesrand gibt es Akkulademöglichkeiten, weshalb auch E-Biker diese Strecke gut fahren können.

5. Walderlebnispfad Saalhausen mit Rinsleyfelsen Die knapp sieben Kilometer lange Tour auf dem Walderlebnispfad im Sauerland ist für die ganze Familie geeignet. Wer Kinder dabei hat, sollte unbedingt die kleine Klettertour zum Rinsleyfelsen machen. Die Felsformaton befindet sich in den Saalhauser Bergen im nordrhein-westfälischen Kreis Olpe.

Das Sauerland bietet wunderschöne Fachwerkhäuser und idyllische Wälder. Die Bauernland-Radroute bei Schmallenberg macht die Natur erlebbar. Foto: Tourismus NRW e.V.

6. RadelMahl – Kulinarische Radtouren Wer eine außergewöhnliche Radtour antreten möchte, kann sich bei Göcke’s Haus und Garten in Wettringen im Münsterland melden. Pro Route gibt es zwei bis drei kulinarische Stopps in Restaurants, im Melkhus, im Café oder an ausgewählt schönen Picknickplätzen. Unterwegs wird nicht nur Kulinarisches geboten, sondern auch wunderschöne westfälische Natur und eine Menge sehenswerter Orte des Münsterlandes.

7. Kleine Entdecker im Münsterland – GPS Familien-Rad-Routen Radfahrenkann – abhängig von der gewählten Strecke – ganz schön anstrengend sein. Eltern sollten dies beim Planen ihrer Route bedenken. Umso schöner ist es deshalb, dass das Münsterland spezielle Touren für große und kleine Radler bietet. Auf der Internetseite www.muensterland.com stehen mehrere kinderfreundliche GPS-Tracks zum Download bereit. Darunter befindet sich zum Beispiel eine Tour zum Vierjahreszeiten-Park in Oelde sowie eine Route, die am Allwetterzoo Münster vorbeiführt.

8. Der Kiez von Münster – Der Stadthafen Es muss nicht immer Hamburg sein – auch Münster hat ein trendiges Hafenviertel zu bieten. Als ehemaliges Industrieviertel erstrahlt der Hafen nun im neuen Licht: Zahlreiche Bars, gemütliche Cafés und szenige Kneipen haben ihren Platz in alten Lagerhallen gefunden. Die vor einigen Jahren fertiggestellte Promenade ist vor allem bei jungen Leuten ein beliebter Treffpunkt. Laue Sommerabende lassen sich hier gut aushalten.

Das beeindruckende Altenbeken Viadukt stammt aus dem Jahr 1853. Foto: Touristikzentrale Paderborner Land e.V./M. Davies

9. Naherholungsgebiet Aasee Ein See samt Segelschule und Bootsverleih mitten in der Stadt? Der Aasee ist Münsters zentralstes Naherholungsgebiet, liegt er doch nur 15 Fußminuten vom Prinzipalmarkt entfernt. Mit seinen malerischen Wegen lockt er Spaziergänger, Radfahrer und Inlineskater gleichermaßen an. Der Bootsverleih, die Segelschule und die zwei Segelclubs laden dazu ein, den Aasee vom Wasser aus zu erkunden. Rund um den See finden Ausflügler zahlreiche Cafés und Restaurants.

10. Auf dem Märchenwanderweg kleiner Rothaar Der  Märchenwanderweg in der Region Siegen-Wittgenstein führt große und kleine Besucher durch eine märchenhafte Landschaft. Auf einzigartige Weise begleitet ein kleiner rothaariger Kobold – „Der kleine Rothaar“ – zusammen mit seiner Freundin Otti, einer Waldeidechse, die Kinder durch sein Reich. Viele Stationen regen unterwegs zum Mitmachen an und lassen die Wanderer die Geschichte des Quellenzauberers miterleben. So wird beispielsweise eine Wünschelrute gebastelt oder es können kleine Tipis im Wald gebaut werden.

11. Winter- und Weierbachtal Ein Naturerlebnisweg führt durch die  Täler von Weier- und Winterbach hinauf auf das Basaltplateau des Westerwalds. Das Naturschutzgebiet wird von zwei naturnahen Bächen, dem Weier- und dem Winterbach, umrahmt. Sie fließen am Nordende des Gebietes zum Wetterbach zusammen. Dem Wanderer bietet sich eine abwechslungsreiche Landschaft. Auf den feuchten und stellenweise nassen Wiesen im Tal blühen Pflanzenarten wie die seltene Trollblume und der Große Wiesenknopf. Der fünf Kilometer lange Rundweg in der Region Siegen-Wittgenstein gehört zu den Audiowegen am Rothaarsteig. An interessanten Standorten besteht die Möglichkeit, Hörtexte über einen QR-Code abzurufen.

12. Übernachten im Schäferwagen Den Alltagsstress vergessen, tief durchatmen, das innere Gleichgewicht finden und in der Natur übernachten – im schönen Kreis Siegen-Wittgenstein ist dies bei einer Übernachtung im Schäferwagen möglich. Die Stellplätze von Wanderführerin Heidi Dickel sind genehmigungspflichtig und nur zu Fuß zu erreichen. da sie idyllisch im Grünen liegen. Wer eine Übernachtung der besonderen Art bucht, erhält eine Wegbeschreibung mit einer Karte, die zum Schäferwagen führt.

Mehr Inspirationen für den Sommer gibt es unter
www.dein-nrw.de/sommertipps

NRW Tourismus